Apr
24
2012

Ladezeitoptimierung des Blogs

Durch einen Artikel von Stefan zu Page Speed Optimierung habe ich mich in der vergangenen Stunde mit der Optimierung der Ladezeit von Retracked.net beschäftigt. Neben dem deutlich angenehmeren Surfgefühl für die Nutzer bringt eine schnelle Ladezeit auch in den Google Rankings etwas – „Google mag schnell Blogs“. Zumindest hört man das immer wieder. In den kommenden Wochen werde ich beobachten ob die heutigen Optimierungen sich auf die Besucheranzahl über Google auswirken.

Denn die Optimierung ist beachtlich. Die Ladezeit und Seitengröße konnten fast halbiert, die Anzahl der HTTP-Anfragen um 15% gesenkt werden. Die Wertungen auf GTmetrix.com, einem Performance-Test-Service für Webseiten, sind entsprechend in die Höhe geschnellt (siehe Bild).

Der Ruhm geht allerdings nicht an mich, (fast) alle Optimierungen übernimmt das W3 Total Cache Plugin für WordPress. Die Einrichtung ist sehr komfortabel, die vielen Erklärungen und Hinweise tragen einiges zum Verständnis bei. Zudem bietet GTmetrix eine Anleitung für dieses Plugin an, mit der alle (von ihnen) empfohlenen Cache-Arten aktiviert werden können. Ich übernahm manuell dann noch einige CSS-Optimierungen und verkleinerte ein paar Bilder und schon war das Ganze erledigt.

Ich hoffe nun dass das Blog wie gewohnt läuft und aussieht – falls es Probleme gibt, bin ich über eine kurze Meldung dankbar. In Kürze gibt es dann ein Update zur eventuellen Änderungen im Google-Ranking.

Ähnliche Artikel

Über den Autor:

Als technikbegeisterter Physikstudent befasse ich mich gerne in meiner (teilweise spärlichen) Freizeit mit den neuesten Technik und IT Trends. Ich möchte auf meinem Blog Retracked.net einige meiner Recherchen oder einfach nur Themen, die ich spannend finde, mit euch teilen.

9 Kommentare + Kommentar hinzufügen

  • Hi Andreas,

    das W3TC Plugin hab ich schon laenger im Einsatz und bin sehr zufrieden. Allerdings kommt es doch des oefteren mal zu kleineren Problemchen mit anderen Plugins. Meist hilft da W3TC zunaechst zu deaktiveren, dann das neue Plugin zu konfigurieren und W3TC wieder zu aktivieren.

    Ach, und wo wir gerade beim Plugins Installieren sind, hast du schon ein SEO Plugin? Hab vor kurzem auf WordPress SEO (http://yoast.com/wordpress/seo/#utm_source=wpadmin&utm_medium=plugin&utm_campaign=wpseoplugin) umgestellt und bin bisher voll zufrieden. Hatte vorher All In One SEO.

    Gruss,
    Sascha

    • Gut zu wissen, dass ein einfaches Reaktivieren genügt. Wird wohl an den gecachten Daten liegen, vielleicht hilft ein leeren des Caches in so einem Fall auch?

      Ich habe seit Anbeginn Platinum SEO installiert, scheint seine Arbeit recht gut zu machen. Hast du einen merklichen Unterschied beim Umstieg bemerkt?

      Lg
      Andi

      • Meistens hilft Cache leeren ja, aber fuer die hartnaeckigen Faelle musste ich das Plugin auch schon mal deaktivieren und dann wieder reaktiveren.

        Hab erst Anfang dieser Woche auf das neue SEO Plugin umgestellt, konnte also noch keine Unterschiede feststellen ;)

        Gruss,
        Sascha

        • Achso, dann bezieht sich die Zufriedenheit vorerst auf das Backend? Ich hab im Moment keinen Grund für einen Wechsel und spar mir lieber die Arbeit

  • […] #2 Ein Artikel von andi    Noch kein KommentarIch hatte heute bereits über meine Bemühungen zur Optimierung der Ladezeit des Blogs berichtet. Dabei hielt ich mich eng an die Vorschläge von GTmetrix.com. Einer der […]

  • Ich habe jetzt zum erstenmal über die Ladezeiten gelesen und wusste gar nicht, dass google das so eng sieht. Aber liegen die Ladezeiten nicht wesentlich an dem webspace? Nicht, dass ich jetzt einen Mega blog habe, aber ich glaube, das ist ein Problem, welches nur die großen Webseiten betrifft.

    • So eng sieht das Google nicht, keine Sorge. Die Ladezeit ist seit 2010 einer von vielen hunderten Rankingfaktoren. Insofern trägt sie nur relativ wenig zur Position in den Suchergebnissen bei, kann aber gerade bei großer Konkurrenz zu einem bestimmten Keyword hilfreich sein. Für Blogs wie deines und meines ist sie für das Ranking also kaum relevant.
      Wichtiger ist sicher der Einfluss der Ladezeit auf die Nutzer – eine lahme Seite wird schneller wieder geschlossen. Dein Blog lädt aber gefühltermaßen schnell genug ;)
      Klar hängt die Ladezeit prinzipiell vom Webspace ab, aber man kann durch Kompression der Übertragung, Cachen der Inhalte und weiteren Kniffen die Bereitstellung der Inhalte beschleunigen. Dazu gibt es (unter anderem) das im Artikel erwähnte W3TC Plugin.

  • Die Ladezeit sollte tatsächlich mit berücksichtigt werden. Die Google Webmaster Tools bieten darüber ja sogar selbst Auskunft. Das ist auch kein Dienst, der momentan noch in der Testphase ist, sondern als ein vollwertiges Ranking Kriterium etabliert. Allerdings natürlich als eines von sehr vielen. ;-)

  • […] 23. April hatte ich über meine Bemühungen zur Ladezeitoptimierung des Blogs berichtet. Einerseits installierte ich das W3 Total Cache Plugin, das neben Caching auch browserseitige Optimierungen vornahm, sowie die Javascript-Files bündelte […]

Hinterlasse einen Kommentar für Die Ladezeit als Rankingfaktor bei Google « Retracked – Technik, News und Neuigkeiten

Für regelmäßige Kommentatoren gibt es ab dem 3. Kommentar doFollow-Links. Aber verwendet keine Keywords im Namen, sonst werden sie entfernt.