Okt
4
2012

Kennerspiel des Jahres 2012: Village

Als Fan des Brettspiels Die Tore der Welt, das mit dem Titel Spiel des Jahres Plus 2010 ausgezeichet wurde, hatte ich bereits über diese Sonderauszeichnung berichtet. Inzwischen wurde der Nachfolgetitel Kennerspiel des Jahres für das Jahr 2012 vergeben. Preisträger ist das Brettspiel Village von Inka & Markus Brand, das somit das Kennerspiel des Jahres 2012 ist.

Village lässt die Spieler das Leben im Dorf bestreiten. Die eigene Familie will versorgt und beschäftigt werden. Allerdings leben die Familienmitglieder nicht ewig und werden nach ihrem Tod möglicherweise in der Dorfchronik erwähnt. Bis dahin sollen sie aber als Handwerker, Priester, Reisender, Dorfratsmitglied oder anderweit Beschäftigung finden.

Aufgabe des Spielers ist es, die Familienmitglieder schlau einzusetzen und möglichst hohes Einkommen zu generieren. Dabei soll aber nicht vergessen werden auch für Nachwuchs zu sorgen, bevor die Familie ausstirbt. Taktgebendes Element ist also die Zeit. Denn jede Aktion kostet Zeit und nur mit Aktionen erhält man die notwendigen Siegpunkte.

Von der Spielweise scheint es Tore der Welt ähnlich zu sein (Rohstoffbeschaffung als erster Schritt zur Siegpunktgewinnung), allerdings ist die Illustration etwas kindlicher. Etwa 30 Euro kostet das Kennerspiel des Jahres 2012 bei Amazon. Die bisherigen 11 Rezensenten vergeben alle fünf von fünf Sternen.

Pegasus Spiele 54510G – Village (deutsch/englische Ausgabe), Kennerspiel des Jahres 2012

Price: EUR 25,46

4.2 von 5 Sternen (144 customer reviews)

103 used & new available from EUR 17,99

Ein Erklärvideo mit einer groben Übersicht gibt es von Spielkult.de auf Youtube:

Village (Kennerspiel des Jahres 2012)

Ähnliche Artikel

Über den Autor:

Als technikbegeisterter Physikstudent befasse ich mich gerne in meiner (teilweise spärlichen) Freizeit mit den neuesten Technik und IT Trends. Ich möchte auf meinem Blog Retracked.net einige meiner Recherchen oder einfach nur Themen, die ich spannend finde, mit euch teilen.

Kommentiere diesen Artikel

Für regelmäßige Kommentatoren gibt es ab dem 3. Kommentar doFollow-Links. Aber verwendet keine Keywords im Namen, sonst werden sie entfernt.