Feb
13
2013

In eigener Sache: Hosterwechsel

Schon seit längerem plane ich einen Hosterwechsel. Bisher war das Blog auf einem US-amerikanischen Hoster, der an sich durchaus empfehlenswert wäre. Allerdings, finde ich, hat die lange Antwortzeit des Servers durch die große Distanz zu meiner Hauptnutzergruppe in Europa die Lesefreiheit etwas eingeschränkt. Vor allem hat es aber mich im Backend gestört, wenn die Seite so träge ist. Dieser und noch ein paar kleinere Gründe bewogen mich zu einem Umzug.

red_header_chronik

Nun liegt die Seite bei all-inkl.com, da ich von diesem Hoster bisher nur Gutes (und das von mehreren Leuten – u.a. Sebastian) gehört habe. Der erste Eindruck ist sehr gut. Die Ladezeiten der Seite sind markant gesunken, die Navigation im Backend deutlich angenehmer. Ich werde in den kommenden Wochen beobachten wie sich der Umzug auswirkt und nochmal Bericht erstatten. Der Umzug selbst ist fast nahtlos passiert, da ich die Seite eine Zeit lang parallel bei beiden Hostern laufen ließ.

Noch ein Tipp

Ein weiteres Problem bei meinem früheren Hoster war der Arbeitsspeicherverbrauch des Blogs. Entweder durch Updates von WordPress oder die gestiegene Anzahl von Plugins stieß die Seite irgendwann an die Obergrenze von 64 Mbyte und der PHP-Prozess wurde unterbrochen. Das führte zu sporadischen Ausfällen und war auch durch das Deaktivieren von Plugins nur schwer in den Griff zu bekommen.

Bei all-inkl.com gibt es ein Memory-Limit von 256 Mbyte. Das finde ich sehr großzügig, obwohl man (aktuell) kaum mehr als 100 MByte für ein Weblog brauchen wird. Ich bin mir allerdings nicht ganz sicher ob es notwendig ist, manuelle Einstellungen vorzunehmen um von erhöhten Limit gebraucht zu machen. Erst nachdem ich in die wp-config.php die Zeile

define(‚WP_MEMORY_LIMIT‘, ‚256M‘);

aufgenommen hatte, wurde mir von einem Plugin das Limit von 256 MByte angezeigt (vorher 64 Mbyte). Im Internet liest man auch von einem nötigen Eintrag in der .htaccess-Datei. Ich werde das mal beobachten und den Artikel ändern falls ich schlauer geworden bin.

Oder vielleicht weiß jemand von euch Bescheid? Über eine Rückmeldung zur Ladezeit allgemein wäre ich auch dankbar. Vielleicht merkt man außerhalb des Backends aber auch nicht viel, da ohnehin WP Super Cache aktiviert ist.

Ähnliche Artikel

Über den Autor:

Als technikbegeisterter Physikstudent befasse ich mich gerne in meiner (teilweise spärlichen) Freizeit mit den neuesten Technik und IT Trends. Ich möchte auf meinem Blog Retracked.net einige meiner Recherchen oder einfach nur Themen, die ich spannend finde, mit euch teilen.

7 Kommentare + Kommentar hinzufügen

  • Die Antwortzeit und Ladezeit war sehr gut und das Memory Limit ist bei 256M echt gut kalkuliert. Mit Pingdom Tools teste ich ab und zu die Ladezeiten von meinem Blog.

    • Pingdom Tools ist sehr nützlich, hatte das früher auch schon mal in Verwendung.

  • Willkommen in der Familie :) Das freut mich das der Umzug super geklappt hat. Die Jungs dort sind aber auch klasse. Erst gestern wieder ne eMail geschrieben mit einem Änderungswunsch am Paket. Keine 4 min (!!!) später kam die Antwort. Entweder die haben da nix zu tun ;) Oder aber sind einfach nur schnell. Ich vermute letzteres :)

    Mit dem Memory-Limit habe ich es über die htaccess gelöst. Ich glaub bei mir sind es 128 MB und das reicht auch locker – ich glaube aktuell sind es etwas um die 80 MB die der Blog verbraucht. Aber gut zu wissen, das es 256 MB max gibt.

    • 4 Minuten Antwortzeit ist schon genial, ich hab durch die Zeitverschiebung beim US-amerikanischen Hoster oft 10 Stunden warten müssen (oder vlt. wars auch deren langsamer Support).

      128 Mbyte reicht locker, aber 256 können ja auch nicht schaden :)

  • Wunderbar! Das war aber höchste Zeit! ;-) bin mit all-inkl.com auch sehr zufrieden seit einigen Jahren schon! Bin aktuell aber auch dabei mit amazon aws – EC2 zu experimentieren. Mit einem eigenen V-Server holt man noch einiges an Speed raus, auf All-inkl (Webhosting) ist man eben doch mit 10/50/oder 100 Kunden auf einem Server und teilt sich somit auch Kapazitäten. Hier ein Screenshot aus den Webmastertools – Dauer des Herunterladens einer Seite. Ganz deutlich kann man den Zeitpunkt der Migration auf amazon EC2 erkennen: http://goo.gl/wIQFj

    • Ganz schön beeindruckend. Ich liege im Moment bei 800ms Ladedauer, finde das auch schon recht gut. Aber 500ms wäre schon was ;)

  • Hoster aus Europa sind nicht schlecht und können heute mit den amerikanischen Hostern locker mithalten.

Hinterlasse einen Kommentar für Sebastian

Für regelmäßige Kommentatoren gibt es ab dem 3. Kommentar doFollow-Links. Aber verwendet keine Keywords im Namen, sonst werden sie entfernt.