Dez
8
2013

GLONASS für genauere Satellitennavigation nutzen (z.b. beim Geocaching)

Für die meisten Nutzer von Satellitennavigation mag es relativ unwichtig sein ob die Position auf 3, 5 oder 10 Metern genau bestimmt wurde. Straßen lassen sich trotz etwas Ungenauigkeit recht gut identifizieren und für das Geotagging von Fotos machen 10 Meter auch kaum einen Unterschied. Es gibt aber Fälle, wo es sehr wohl einen Unterschied macht.

Beim Geocaching ist es deutlich einfacher den gesuchten Behälter zu finden, wenn man nur im Umkreis von 3 Metern suchen muss. Eine ungenaue Position vergrößert den Suchradius enorm. Aber zum Beispiel auch beim Wandern in den Bergen, wo schwaches Signal Alltag ist, kann zusätzliche Genauigkeit von Vorteil sein.

Was ist GLONASS?

GPS ist das Satellitennavigationssystem des US-amerikanischen Militärs und seit dem Jahr 2000 für zivile Nutzung freigeschalten. Immer mehr Staaten arbeiten aber an einer Alternative um nicht von den USA abhängig zu sein, aber auch um eine noch präzisere Positionsbestimmung zu ermöglichen. Russland nennt sein eigenes System GLONASS, Europa entwickelt in Zusammenarbeit mit einigen anderen Staaten Galileo. Während GLONASS bereits seit einiger Zeit genutzt werden kann, soll Galileo 2014/15 anlaufen und gegen 2019 voll in Betrieb sein.

Wie nutze ich GLONASS?

Interessantes Fakt: viele Smartphones können GLONASS-Signale bereits verarbeiten. Wenn du ein relativ neues Modell hast, wahrscheinlich sogar auch deines! Den allermeisten ist das allerdings nicht bewusst. Einerseits mag das an der relativ kleinen Zielgruppe liegen, die davon deutlich profitiert – Werbung wird dann mehr auf andere Features gelegt. Andererseits ist es technisch nicht mal so aufwändig GLONASS parallel zu GPS verarbeiten zu können. Im Prinzip genügt der richtige Chip im Smartphone.

Die meisten Smartphones schalten GLONASS auch automatisch dazu, ohne dass der Anwender etwas davon mitbekommt. Das Resultat ist dann eine deutlich schnellere und genauere Positionsbestimmung. Denn mit beiden Systemen sind deutlich mehr Satelliten gleichzeitig sichtbar.

Es gibt verschiedene Apps, um sich anzeigen zu lassen welche und wie viele Satelliten vom jeweiligen System für die Positionsbestimmung genutzt werden. AndroiTS GPS Test für Android-Geräte ermöglicht das zum Beispiel.

AndroiTS_satelliten AndroiTS_satelliten_sky
Screenshots aus der App AndroiTS GPS Test. Die Satelliten sind laut Betreiberland gekennzeichnet, hier kommen durch parallele Nutzung 3 Satelliten des GLONASS zu den 4 genutzten (5 sichtbaren) des GPS dazu.

Kompatibilität

Die folgenden Listen sind weder vollständig noch repräsentativ.

Einige der beliebtesten aktuellen Smartphones mit GLONASS-Kompatiblität sind:

  • Google Nexus 4 und Nexus 5
  • Samsung Galaxy S3, S4 und S4 Mini
  • Apple iPhone 4S, 5, 5C und 5S
  • HTC One, One Mini
  • Samsung Galaxy Note, Note 2 und Note 3
  • viele viele weitere

Auch viele Tablets unterstützen GLONASS, zum Beispiel:

  • Samsung Galaxy Tab 3
  • Google Nexus 7
  • Sony Xperia Tablet Z
  • und viele mehr

Ähnliche Artikel

Über den Autor:

Als technikbegeisterter Physikstudent befasse ich mich gerne in meiner (teilweise spärlichen) Freizeit mit den neuesten Technik und IT Trends. Ich möchte auf meinem Blog Retracked.net einige meiner Recherchen oder einfach nur Themen, die ich spannend finde, mit euch teilen.

2 Kommentare + Kommentar hinzufügen

  • Also nach einigem suchen in meinem Smartphone (Samsumg Galaxy S4) habe ich gesehen, das GLONASS schon aktiviert/hinzugefügt war.
    Bin gespannt wie es 2019 aussieht…wenn es voll genutzt wird :)

    LG Hannes

    • Im Jahr 2019 soll Galileo voraussichtlich voll in Betrieb sein, GLONASS ist das schon länger. Aber bin auch gespannt wie es mit Galileo wird :)

Kommentiere diesen Artikel

Für regelmäßige Kommentatoren gibt es ab dem 3. Kommentar doFollow-Links. Aber verwendet keine Keywords im Namen, sonst werden sie entfernt.